Ihre Ideen für Münchens Zukunft!

Reden Sie mit und hinterlassen Sie einen Kommentar als Post-It.

Räume der Menschlichkeit und Empathie

München verändert sich und geht mit dem Zeitgeist. Das Leben wird schneller und immer mehr Menschen leben in der Stadt. Wieso nicht eine große Halle nutzen um den Menschen einen Rückzugsraum der Empathie und des Spiels zu ermöglichen. Anstatt einer weiteren Shopping Mall könnte die Halle viele Ladenräume besitzen, um menschliche Aktionen zu ermöglichen. Wieso nicht einen Spieleraum, einen Ruheraum mit Massagesesseln, einen Tanzraum, einen Kinoraum mit außergewöhnlichen Filmen, die ein gutes Gefühl hinterlassen und zum Denken anregen. Einen großen Quatschraum mit Kaffee. Jeder kann sich den Gesprächen anschließen. Es kann über die Filme diskutiert werden wie bei Filmfestivals. Auch Singles können so eine Gemeinschaft erfahren. Man kann Aktionen starten wie Vogelhäuser sammeln und dann an Gartenbesitzer verschenken, damit wieder mehr Singvögel in die Stadt kommen. Räume, in denen jeder Mensch kreativ sein kann. Ein Töpferraum, der auch einen Malersaal beinhaltet. Probebühnen mit Veranstaltungszeiten. Jeder Bürger kann Künstler und Zuschauer sein. Bürger, die sich ehrenamtlich zusammenschließen können, um Konzepte zu entwickeln, um Leben in die Halle zu bringen und sich um sie zu kümmern. Back to the roots of humanity!

Mehr Mietsyndikate!

In Berlin gibt es sie, in Leipzig gibt es sie und es werden immer mehr! Leider hinkt hier München hinterher, aber wir brauchen genau in dieser Stadt mehr Mietersyndikate um Mieter:innen dazu zu befähigen vor Investoren mit städtischer Förderung Wohnungen kaufen zu können.

Mehr Bänke zum Ausruhen

Gerade entlang stark frequentierter Einkaufsstraßen, z.B. Leopoldstraße oder Hohenzollernstraße, fehlt es an Ruheorten. Ich plädiere für mehr Bänke, wo immer sie möglich sind. Zudem brauchen wir mehr und breitere Radweg, damit Radfahren in der Stadt sicherer wird. Und als Anwohnerin plädiere ich für eine Begrünung der Hohenzollernstraße.

Altersgrenze in der Industrie

Deutschland benötigt dringend Fachkräfte, dann sollte die Politik dafür sorgen, daß diese auch noch nach dem 50. Lebensjahr fest eingestellt werden und nicht nur über Leiharbeit. Die Leiharbeit hat seit der Agenda 2010 überhand genommen.

TOILETTEN

Wir brauchen Toiletten. Überall. Man soll immer schön konsumieren, es gibt aber fast keine öffentlichen Toiletten.
Fahr mal nach Wien. Sooft kann ich gar nicht, wie da Toiletten stehen.

Lebensmittelspendegesetz

Zur Unterstützung der großen Problematik sollten jegliche Lebensmittel die bisher in Müllcontainer landen dürfen, ausnahmslos an die Tafel gespendet werden. Darüber hinaus wäre es sinnvoll, eine % Quote einzuführen, die große Supermarktketten (z. B. verkaufsfläche über 200 Qm und mehr als 4 Geschäfte in der Kette) an Lebensmittel die gespendet werden sollen.

Grünflächen für München

Wir müssen die wenigen Grünflächen, die München noch hat, erhalten.
Bestehende Gewerbeflächen und Gewerbegebiete müssen sinnvoller genutzt und dichter bebaut werden und leerstehende Gewerbeimmobilien zu bezahlbarem Wohnraum umgebaut werden.

Mehr öffentliche Mülleimer

Im Vergleich zu anderen Städten hat München kaum öffentliche Mülleimer. So muss man teilweise sehr lange mit einem leeren Eisbecher laufen, bis man diesen entsorgen kann. Auch ist es häufig so, dass der Müll wild entsorgt wird. Es wäre daher schön, wenn die Stadt mehr öffentliche Mülleimer aufstellen würde. Vielleicht neben jeder Bank?

Ausbau des Straßenverkehrsnetzes

Straßenverkehrsnetz und Parkraum müssen verbessert und ausgebaut werden. Jede künstlich, rein ideologisch geschaffene Behinderung des Verkehrsflusses, à la unnötige Geschwindigkeitsreduzierung, verkehrsbehindernde Fahrad und Busspuren, Zerstörung von Parkraum und Fahrspuren, etc… muss beendet werden. Es gilt Verkehr zu vereinfachen, komfortabler und zügiger zu gestalten und nicht Mittels bewusster Behinderungen das Gegenteil zu forcieren.

Duale Berufsausbildung in allen Schulen fördern

Die duale Berufsausbildung ist das Herzstück des wirtschaftlichen Erfolgs in Deutschland: die Könner, Handwerker, Tüftler entwickeln Maschinen, können Sie warten und bilden viele Menschen aus: Allerdings kennen die meisten Lehrer/innen, Eltern und viele Jugendliche die duale Berufsausbildung und die vielen tollen anspruchsvollen und geistig fordernden Berufe nicht. Daher müssten alle Schüler/innen und Lehrer/innen regelmäßig betriebliche Praktikas machen, das sie einen Hauch von der Arbeitswelt und der dualen Berufsausbildung mitbekommen. Es fehlen Millionen dual ausgebildete Fachkräfte. Die Energiewende braucht ganz viele Handwerker/innen.

Neues Post-It


    (optional, wird nicht veröffentlicht)


    (optional, wird nicht veröffentlicht)

    Der Beitrag wird vor der Veröffentlichung auf rechtliche Verstöße geprüft

    Regeln für einen guten Online Dialog

    Thema und Moderation

    Konstruktive Ideen und Perspektiven für Münchens Zukunft
    Auf dieser Plattform interessiert uns Ihre Meinung zur (Weiter-)Entwicklung unserer Stadt.

    Damit der Austausch fair bleibt und ein konstruktiver Dialog zwischen allen Teilnehmenden entstehen kann, gibt es einige Regeln. Uns ist es wichtig, zusammen eine Zukunftsvision zu erreichen und nicht gegeneinander zu agieren. Deswegen sollen die folgenden Regeln Ihnen auch dabei helfen, Ihre Gedanken so zu formulieren, dass sie insgesamt verständlich sind.

    Das Moderationsteam achtet darauf, dass die Regeln eingehalten werden. Es kann passieren, dass eine Regelverletzung übersehen wird oder Ihnen zuerst auffällt. Dann freuen wir uns über Ihren Hinweis und kümmern uns umgehend darum.

    Netiquette

    Bleiben Sie Respektvoll!
    Bei schriftlicher Kommunikation besteht immer die Gefahr von Missverständnissen. Daher sollten Sie doppeldeutige oder ironische Aussagen vermeiden.

    In der Kürze liegt die Würze!
    Achten Sie auf leicht verständliche Ausführungen Ihrer Gedanken mit möglichst wenigen Fremdwörtern und schreiben Sie auf Deutsch, damit die anderen Leserinnen und Leser Ihre Argumente verstehen können.
    Ihr Beitrag sollte möglichst kurz und konstruktiv sein und sich auf die wesentlichen Informationen fokussieren, damit jede Leserin und jeder Leser Ihre Gedanken nachvollziehen kann. Es kann helfen, wenn Sie sich je Beitrag auf ein Thema beschränken. Wenn Sie mehrere wichtige Anliegen haben, steht es Ihnen frei weitere Beiträge zu verfassen.

    Bleiben Sie beim Thema!
    Auf dieser Plattform interessieren uns Ihre Ideen für die Zukunft der Stadt München und was Ihnen bei der Entwicklung unserer Stadt besonders wichtig ist.
    Sehen Sie bitte davon ab, themenfremde Beiträge zu veröffentlichen. Auch wiederholte inhaltsgleiche Eingaben und Werbung für Produkte sind nicht gestattet. Dies gilt auch für Kettenbriefe, Petitionen und anderen Spam.

    Streuen Sie keine Gerüchte!
    Alle Informationen, die Sie zur Verfügung stellen, müssen der Wahrheit entsprechen. Dementsprechend sollte klar trennbar sein, bei was es sich um Ihre persönliche Meinung handelt, was ggf. von einer dritten Person zitiert wurde und was belegte Tatsachen sind.

    Beachten Sie die Rechtslage!
    In diesem Online-Dialog gelten dieselben Gesetze, Urheberrechte und Datenschutzgesetze wie überall!
    Gehen Sie mit Ihrer Anonymität verantwortungsvoll um! Sie können Ihren Beitrag anonym und ohne Angabe persönlicher Datum einreichen. Darum prüft ein Moderator jeden Beitrag vor der Veröffentlichung auf rechtliche Verstöße.

    Ihre Fragen – unsere Antworten

    Stellen Sie Ihre Frage:

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und stimme diesen zu.

    Unsere Kontaktdaten:

    Allianz für München, Ludwigstr. 8, 80539 München

    FAQ – häufige Fragen

    Ja. Genau dafür initiiert die Allianz für München das Dialogformat „Werkstadt München“ mit dem Ziel, ein gemeinsames Zukunftsbild für München zu entwickeln. Mit der Werkstadt München soll eine Fortschritts-Plattform für die gesamte Stadtgesellschaft – Vereine, Unternehmen, Gewerkschaften, Initiativen, Bürgerinnen und Bürger – entstehen. Gemeinsam wollen wir über Stadtentwicklung im weitesten Sinn sprechen und die Herausforderungen von heute, also Schaffung von Wohnraum, Platz für Gewerbe und Arbeitsplätze, Erhalt von Grünräumen, Verbesserung der Verkehrssituation, Raum für Innovation mit kreativen und lösungsorientierten Antworten zusammenzubringen.

    Im Rahmen der geplanten Veranstaltungen und öffentlichen Kanäle haben alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, ihre Ideen und Wünsche zu äußern und so einen aktiven Beitrag zur Weiterentwicklung und zum Wachstum unserer Stadt zu leisten.

    Ja. Zielsetzung der Werkstadt München ist es, auf Basis der breiten, interdisziplinären Beteiligung realitäts- und lebensnahe Lösungen zu finden, die auf einem breiten Konsens fußen und konkret umsetzungsfähig sind.

    Damit sich München in Zukunft weiterhin für viele Menschen positiv entwickeln kann, braucht es eine Diskussion darüber, wie diese aussehen kann. Entwicklung und Innovation sind dafür tragende Säulen. Die Allianz für München setzt sich dafür ein diese zu stärken und dazu mit den Bürgerinnen und Bürgern zu diskutieren.

    Neben den nun anstehenden Diskussionsveranstaltungen werden im weiteren auch Workshops und Vor-Ort-Veranstaltungen in vielen Stadtbezirken stattfinden. Genauere Informationen werden wir immer rechtzeitig hier auf der Website oder unseren Social-Media-Kanälen veröffentlichen.

    Alle unsere Veranstaltungen werden protokolliert und im weiteren Verlauf auch grafisch erfasst. Dadurch wollen wir neben einem Textformat auch ein tatsächliches Zukunftsbild wie München sich entwickeln soll erhalten.

    Die Ergebnisse der Werkstadt München sollen an die Stadtspitze und die Politik übergeben werden, so dass diese eine weitere Grundlage für ihre Entscheidungen haben. Die Werkstadt München soll also dazu beitragen, dass Entwicklung und Innovation mit konkreten Ideen hinterlegt einen wichtigen Teil der zukünftigen Stadtpolitik wird.